Peter Alexander Christerer - der Genussbayer

Kochen macht Spaß!

Wenn ein Architekt einen Fehler macht, lässt er Efeu darüber wachsen.
Wenn ein Arzt einen Fehler macht, lässt er Erde darauf schütten.
Und wenn ein Koch einen Fehler macht, gießt er ein wenig Sauce darüber und sagt, dies sei ein neues Rezept.

Paul Bocuse

Über mich Gästebuch Tagebuch Gewicht wretch Genussbayer Erinnerungen
Logo nicht gefunden

Großartiges Essen ist wie großartiger Sex! Je mehr du hast, desto mehr willst du.

Gael Greene

Inhaltsverzeichnis die letzten 10 Rezepte Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail
Sauerkraut-Schokokuchen
KommentierenKommentare (0) lesen als MP3 hören? klick mich #007 süß

Mal ein Schokoladenkuchen der besonderen Art: Nachdem Karotten im Kuchen vor längerer Zeit modern wurden, jetzt der Versuch mit Sauerkraut! Die Überraschung gelingt, es schmeckt sehr gut und wenn ihr vorher nichts davon erzählt, sondern die Genießer raten lasst, dann ist ungläubiges Staunen bei der Auflösung euer Lohn.

Du brauchst:
350 g Sauerkraut
125 g zimmerwarme Butter
180 g Zucker
3 Eier
1 P. Vanillezucker
250 g Mehl
1 P. Backpulver
1 Prise Salz
250 ml kalter Kaffee
110 g Kakaopulver ungesüßt
Glasur 100 g Zartbitterschokolade
40 g Butter
70 g Schmand
1 Prise Meersalz

So geht es:
Das Sauerkraut in ein Sieb geben, mit heißem Wasser übergießen und abtropfen lassen. Gut ausdrücken und sehr fein schneiden. Es sollten keine längeren Fäden mehr dabei sein.
Die Butter mit dem Zucker aufschlagen, die Eier einzeln dazugeben. Vanillezucker, Mehl, Salz, Backpulver, Kaffee und Kakaopulver unterrühren. Anschließend das Sauerkraut dazugeben und gleichmäßig unterheben.
Eine Springform fetten, den Teig einfüllen und im vorgeheizten Ofen bei 170°C Ober-/Unterhitze etwa 40 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen.
Den abgekühlten Kuchen aus der Form lösen und auf eine Tortenplatte oder ähnliches stellen.
Für die Glasur die Schokolade in kleine Stücke brechen und mit der Butter im Wasserbad schmelzen, dann den Schmand und das Salz unterrühren. Die Glasur über den Kuchen geben und rundherum verstreichen.
Den Kuchen am besten 2 Tage ruhen lassen, dann wird er schön saftig.
Echt Klasse das Ding und vom Sauerkraut ist nicht viel zu merken außer einer sehr feinen Note im Nachgeschmack

Kommentare:

Guten Appetit wünscht euch der Genussbayer
nach oben Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung / Impressum braune Grundsosse